Beratender Ingenieur und Geprüfter Sachverständiger
Elektrotechnik, Brandschutz und Thermografie!

Anwendungsbereiche Thermografischer Verfahren

Was ist Infrarot-Thermografie?

Eine Infrarot-Thermokamera setzt die für das menschliche Auge unsichtbare Infrarotstrahlung in sichtbare Bilder um – Wärmestrahlung wird sichtbar:

Wärme sehen

Alle in Natur und Technik ablaufenden Prozesse sind Energieumwandlungen und fast immer mit Wärmetransport verbunden. Entsprechend der spezifischen Wärmekapazitäten führt Wärmetransport bei verschiedenen (Bau-) Stoffen zu jeweils anderen Temperaturänderungen. Diese Unterschiede werden im Wärmebild sichtbar.
Da wir ca. 90% unserer Informationen über das Auge aufnehmen, ermöglichen Wärmebilder sehr viel schnellere und detailliertere Aussagen über Zustände und Prozesse als andere Verfahren.

Die Infrarot-Thermografie bietet somit einzigartige Möglichkeiten zur umfassenden Zustandsuntersuchung von Gebäuden, Technischen Gebäudeausrüstungen sowie von Maschinen, Anlagen und Prozessen.

Allgemeine Vorteile der Infrarot-Thermografie

  • passives Verfahren, d.h. keine Beeinflussung von Anlagen oder Prozessen
  • keine Abschaltung von Anlagen erforderlich, damit keine Produktionsunterbrechung
  • örtliche Eingrenzung von Schwachstellen, Fehlern bzw. Schäden möglich, dadurch Kostenreduzierung bei der Instandsetzung
  • durch vorbeugende Kontrolle frühzeitige Erkennung von Schwachstellen, damit können Instandsetzungsmaßnahmen planmäßig ausgeführt und Produktionsausfälle vermieden werden
  • Erkennen von Heißstellen, die bei längerem Bestehen oder Überschreitung kritischer Temperaturen zu Bränden führen können (insbesondere in der Elektrotechnik)

spezielle Vorteile der Gebäude-Thermografie

  • Darstellen von verborgenen (verputzten) Bauteilstrukturen wie:
  • Holzfachwerk, Metallständerwerk, nachträglich verschlossenen Wandöffnungen, Mauerwerksstruktur / Materialwechsel / Fugenbild, Lage von Deckenbalken
  • Aufspüren und Darstellen von in Wänden / Böden / Decken verdeckt installierten Technischen Anlagen, Heizungsleitungen (Warmwasserheizungen und Elektroheizungen), Kalt- und Heißwasserleitungen
  • Erkennen von Feuchteschäden und deren Ausbreitung

spezielle Vorteile der Instandhaltungs-Thermografie

  • Aufspüren und Darstellen von Isolationsmängeln in Trockenbauwänden, bei Wärmedämmsystemen, bei Heizungs- und Wasserleitungen, Dampfkesseln und -leitungen
  • Aufspüren, Eingrenzen und Darstellen von Leckagen bzw. Verstopfungen oder Fehlerstellen an verdeckt installierten wasserführenden Leitungen und Elektroheizungen
  • Auffinden von Verstopfungen in Kunststoff-Abwasserleitungen
  • Auffinden und Eingrenzen von Wassereinbrüchen in Isolierungen, Trockenbauwänden
  • Überprüfen von elektrischen Anlagen auf unzulässige Erwärmung (ungleiche Phasenbelastung, fehlerhafte Klemmstellen, Kabelüberlastung, Sammelschienenüberlastung) ohne Abschaltung der Anlagen
  • Überprüfen von Maschinen, Geräten und Anlagen auf unzulässige Erwärmung (Motorüberlastung, Lagerschäden, Reibungswärme) bei laufendem Betrieb
  • Überprüfen von Prozessen auf unzulässige Erwärmung oder Abkühlung (chemische Prozesse, Schmelzen, biologische Prozesse) ohne Prozessunterbrechung